Verantwortung.

Kriterien für fairen Handel

FairWearFoundation

 

 

 

1. Freie Arbeitswahl
2. Keine Diskriminierung am Arbeitsplatz
3. Keine Ausbeutung durch Kinderarbeit
4. Vereinigungsfreiheit und Recht auf Kollektivverhandlungen
5. Zahlung existenzsichernder Löhne
6. Angemessene Arbeitszeiten
7. Sichere und gesundheitsverträgliche Arbeitsbedingungen
8. Rechtsverbindliches Arbeitsverhältnis

WFTO

 

 

 

Die WFTO ist die internationale Dachorganisation für Fair-Handels-Organisationen in ca. 70 Ländern aller Kontinente. WFTO-Mitglieder sind zu 100% dem fairen Handel verpflichtet.
Ziel der WFTO ist einerseits die Verbesserung der Marktchancen für benachteiligte ProduzentInnen, darüber hinaus auch die politische Einflussnahme im Welthandel, um Handelsbedingungen langfristig zu verändern.

Ein Monitoring-System beruht auf den 10 Fair-Handels-Standards der WFTO:
1. Eine Chance für wirtschaftlich benachteiligte ProduzentInnen
2. Transparenz und Verantwortlichkeit
3. Handelspraktiken
4. Zahlung eines fairen Preises
5. Kinderarbeit und Zwangsarbeit ausgeschlossen
6. Nicht-Diskriminierung, Gleichberechtigung und Vereinigungsfreiheit
7. Bessere Arbeitsbedingungen
8. Förderung der Fähigkeiten (Capacity building)
9. Förderung des Fairen Handels
10. Umweltschutz

Gemeinsam mit FLO wurde eine Grundsatzcharta für den Fairen Handel entwickelt. Eine der Kernaussagen lautet:“Die Fair-Handels-Bewegung teilt die Vision einer Welt, in der Gerechtigkeit und nachhaltige Entwicklung den Kern der Handelsstrukturen und -praktiken bilden, so dass alle Beteiligten durch ihre Arbeit einen angemessenen und würdigen Lebensstandard halten und ihr volles menschliches Potenzial entfalten können.“
Für Marken, deren Hersteller Mitglied in der FWF oder der WFTO sind, sind diese Punkte verpflichtend. Bei Marken die anderen Initiativen zuarbeiten oder unterstellt sind, prüfen wir entsprechend.
Oft sind es kleine Projekte oder Kooperativen für die eine Zertifizierung schwierig ist.
Berichte über deren Arbeits- u. Umweltbedingungen müssen veröffentlicht sein und sind jederzeit im Laden einsehbar.

FAIRBAND

 

 

 

 

Der Faire Handel entwickelt neue Dynamik.

Der Bundesverband für fairen Import und Vertrieb e.V. ist ein Interessenverband für faire Importeure und Händler.

Unsere Vision ist eine Bewegung hin zu solidarischen, menschengerechten und nachhaltigen Wirtschaftsformen, die allen Menschen dieser Einen Welt ein Leben in Würde ermöglichen.

Durch unser umfangreiches und realitätsbezogenes Monitoringsystem gewährleisten wir, dass die Mitgliedsfirmen des Fair-Band e.V. den höchsten Standards des Fairen Handels gerecht werden.

Fair-Band – garantiert fairer Handel!

Kriterien für ökologische Verantwortung

GOTS

 

 

 

  • Zertifizierte Textilien bestehen mindestens aus 90% Naturfasern
    (70% müssen aus kontrolliert biologischen Anbau stammen).
  • Genmanipuliertes Saatgut ist verboten.
  • Die Produktion muss ressourcenschonend sein (z.B. kein PVC in der Verpackung).
    Ein Konzept zu Umweltmanagement ist verpflichtend.
  • Strenge Richtlinien in Bezug auf Prozesschemikalien und Hilfsmittel (Farben, Garne, Zutaten usw.).
    Bleichen ist nur mit Sauerstoff (chlorfrei) erlaubt.
  • Zur Erhöhung des Glanzes bei Baumwolle ist das veredeln mit Natronlauge erlaubt.

Diese Ausführung gibt nur einen kleinen Einblick in die Maßgaben der FWF, der WFTO und des GOTS.
Die verbindlichen Richtlinien finden Sie unter global-standard.org, wfto.com und fairwear.org oder in der FARCAP – Infothek im Laden.

Unsere Grundsätze

Satzung FARCAP